Piraten feiern Wahlparty auf dem Schlossvorplatz in Oranienburg

Nachdem die sechswöchige „Zukunft ist wählbar“-Tour der Piratenpartei Brandenburg am Samstag, den 25. September 2021 in der Landeshauptstadt endet, laden die Piraten am Wahlsonntag (26.09.) noch einmal auf dem Schlossvorplatz nach Oranienburg ein. Ab 17 Uhr findet dort die Wahlparty der Partei statt. Mitglieder und interessierte Bürger können dann vor Ort bei Getränken und Grillgut die Wahlsendungen im „Gläsernen Homeoffice“ der Partei verfolgen und mit Kandidaten der Partei ins Gespräch kommen. Hierzu sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Veranstaltung wird auch über die virtuelle Wahlparty der Bundespartei im Internet zu verfolgen sein.

Piraten eröffnen Regionalgeschäftsstelle in Oranienburg

Blick in die Geschäftsstelle

Am vergangenen Freitag (17.09.2021) hat die Piratenpartei Nordbrandenburg ihre Regionalgeschäftsstelle in Oranienburg eröffnet. In dem Büroraum am Bötzower Platz 1 sollen künftig Bürger zu Sprechstunden eingeladen und Partei- und Fraktionssitzungen abgehalten werden. Zur Eröffnung erschienen diverse Gäste aus Bürgerschaft, Partei, Stadtverwaltung und Kommunalpolitik – darunter Vertreter mehrerer Fraktionen der Stadtverordnetenversammlung, der Stadtverordnetenvorsteher Dirk Blettermann sowie Direktkandidaten aus den Wahlkreisen zur Bundestagswahl. Thomas Ney, Stadtverordneter, Regionalvorsitzender und Direktkandidat zur Bundestagswahl zeigte sich zufrieden mit der Eröffnung. „Mit dem neuen Büro untermauern wir den Anspruch, für die Menschen in der Region auch abseits des digitalen Raumes ansprechbar zu sein. Gemeinsam mit den Bürgern wollen wir die Probleme in die kommunalen Parlamente tragen“, so Ney zur Intention der neuen Geschäftsstelle. Die Piratenpartei ist derzeit u. A. im Kreistag sowie in den Stadtverordnetenversammlungen von Oranienburg und Gransee mit je einem Mandat vertreten.

Piraten eröffnen Geschäftsstelle in Oranienburg

Die Piratenpartei eröffnet am Freitag, den 17. September 2021 ab 15 Uhr ihre Geschäftsstelle in Oranienburg. Mit dem Büroraum am Bötzower Platz 1 wollen die Piraten einen Anlaufpunkt bieten, um regelmäßig mit Bürgern in Kontakt zu treten. „Mit der Eröffnung eines Büros in der Kreisstadt untermauern wir unseren Anspruch, auch künftig für die Einwohner Oranienburgs und Oberhavels kommunalpolitisch aktiv zu sein“, so Thomas Ney, Regionalvorsitzender der Piraten Nordbrandenburg und Stadtverordneter in Oranienburg.

Zur Eröffnung wird auch die „Zukunft ist wählbar“-Tour der Piraten Brandenburg mit dem „gläsernen Homeoffice“ zu Besuch sein und die aktuellen technischen Entwicklungen zu präsentieren. Parallel dazu werden Bratwürste und Getränke angeboten. Vertreter von Medien und Kommunalpolitik sind ebenso eingeladen wie interessierte Bürger.

Thomas Ney kandidiert für die Piraten im Wahlkreis 58

Für die Piratenpartei tritt im Wahlkreis 58 der Oranienburger Stadtverordnete Thomas Ney zur Bundestagswahl an. Auch auf der Landesliste der Partei sind die Oranienburger Piraten stark vertreten. So kandidiert der Lehrer und sachkundige Einwohner Stefan Günther auf Listenplatz 1 der Brandenburger Piraten. Auf den Listenplätzen 3 und 5 folgen Thomas und Ulyana Ney. Der ebenfalls aus Oranienburg kommende Axel Heidkamp steht auf Listenplatz 6.

Weitere Informationen zur Bundestagswahl, darunter das Wahlprogramm der Piraten, finden Sie auf wahl.piratenbrandenburg.de.

Eine Stadt, ein Tarif – Ganz Oranienburg muss in den C-Bereich der S-Bahn!

Die Piratenpartei Oranienburg setzt sich dafür ein, dass alle Ortsteile Oranienburgs in de C-Tarifbereich der Berliner S-Bahn aufgenommen werden. Einen entsprechenden Antrag für die Sitzungsfolge im Mai/Juni hat die gemeinsame Fraktion mit den Freien Wählern am Dienstag gestellt.

Mit dem Antrag wird der Bürgermeister aufgefordert, in Gespräche über die Aufnahme der Ortsteile Friedrichsthal, Malz und Zehlendorf mit dem Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) einzutreten. Sollte hierbei kein Durchbruch erzielt werden, wird eine separate Vereinbarung mit der Oberhavel Verkehrsgesellschaft angestrebt. Die Partei beruft sich dabei auf das 2019 von der Stadtverordnetenversammlung beschlossene Verkehrskonzept, welches einen entsprechenden Prüfauftrag empfohlen hatte.

Dazu Thomas Ney, Stadtverordneter der Piraten: „Es ist den Einwohnern der betroffenen Ortsteile nicht zu vermitteln, warum sie beim Ticketverkauf anders behandelt werden, als Bürger aus dem benachbarten Ortsteil – obwohl wir alle Oranienburger sind.“

Eine Einigung mit dem VBB sei aus Sicht der Piraten die bevorzugte Variante – auch wenn sich die Stadt hierbei ggf. finanziell beteiligen müsse. Sollte dies aber nicht möglich sein, so könne man nach Ansicht der Piraten auch mit der OHV über ein kostenloses Anschlussticket für die Ortsteile verhandeln, wenn Fahrgäste ein Ticket für den C-Bereich erwerben oder vorweisen können. Damit könnten die Linien der OVG auf den weniger frequentierten Abschnitten besser ausgelastet, die Ortsteile sowie die Kernstadt um Verkehr und Parkplatznutzung entlastet und letztlich der CO2-Ausstoß verringert und die Umwelt geschont werden.